Den Rücken frei durch gezielte Fachschulungen.

Trainings für rückenschonendes Arbeiten.

Der richtige Umgang mit Hilfsmitteln ist so wichtig wie deren Anschaffung selbst. Nur wenn im Training alle Handgriffe richtig vermittelt werden, kann das gewünschte Ergebnis auch erreicht werden.

Schulung_Mobilitaetamanager

Ausbildung zum Mobilitätsmanager

Unter der Leitung des Fachberaters für rückenschonendes Arbeiten, Andreas Schwarz, bieten wir Ihnen anwendungsorientierte Lösungen für die stationäre und ambulante Pflege mit perfekt aufeinander abgestimmten Dienstleistungen und Produkten.

Zielgruppe: Ausgewählte Pflegekräfte, die zu Experten rund um rückenschonendes Arbeiten in der Pflege werden und Kollegen zu rückenschonenden Arbeitsmethoden anleiten können.

Inhalt:

1. Einführungsworkshop “Selbstpflege”: Hier wird die Basis geschaffen, um rückenschonende Arbeitsmethoden bewusst anzuwenden.
2. Aktiv-Training: Sicherer und gezielter Einsatz von Hilfsmitteln zur Erhaltung der Gesundheit.
3. Praxisbegleitung: So setze ich das Gelernte um und überzeuge meine Kollegen und Vorgesetzten, im Alltag auch rückenschonend zu arbeiten.

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen.

Weitere Informationen erhalten Sie von der WIBU-Gruppe, Geschäftsbereich Medizinischer Bedarf:

Alexandra Kryazhimskaya

t 04102 / 483-143
f 04102 / 483-5270


802271_Petermann_Schulung

PETERMANN Anwendungsberatung

Die Petermann Mobilisierungshilfen bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten – lernen Sie sie kennen und erleichtern Sie so Ihren Pflegealltag.
WIBU bietet in Zusammenarbeit mit der Firma Petermann Anwendungsberatungen für die Bewohnermobilisierung für Gruppen ab 12 Personen an.

Weitere Informationen erhalten Sie von der WIBU-Gruppe, Geschäftsbereich Medizinischer Bedarf:


822957_Lueck_Schulung

Fachschulung Rhombo-Medical®

Erfahrene Pflegefachkräfte präsentieren Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten der Positionierung mit dem Lück Rhombo-Medical®-Sortiment.
Durchführung in Ihrer Einrichtung, Veranstaltungsdauer ca. 1” Stunden.

Weitere Informationen erhalten Sie von der WIBU-Gruppe, Geschäftsbereich Medizinischer Bedarf:

Wichtige Hinweise:
Die gezeigten Lagerungstechniken und die verwendeten Kissen sind Beispiele für die mögliche Anwendung. Sie können auf ärztliche Anordnung oder bei Bedarf individuell verändert werden. Auch bei bestmöglicher Weich- und Freilagerung sollte der Patient je nach Gefährdungsgrad alle 23 Stunden umgelagert werden. Richtige Lagerung entbindet nicht von der Sorgfaltspflicht.