Pflegedienstleitung

Hier finden Sie interessante Informationen für Pflegedienstleiter/innen rund um rückenschonendes Arbeiten in der Pflege.

Warum rückenschonende Werkzeuge nicht nur Ihre Pflegekräfte entlasten

Die Situation:
40% aller Pflegekräfte sind aufgrund von Rückenproblemen zeitweise arbeitsunfähig.*

Die Folge:
Kollegen müssen Schichten erkrankter Mitarbeiter ausgleichen, was zu Unzufriedenheit und Demotivation führt. Auch der Einsatz externer Mitarbeiter kann problematisch sein: die Personalkosten steigen, während die Pflegequalität sinkt. Unzufriedene Bewohner und schlechte Bewertungen drohen letztlich auf die gesamte Einrichtung zurückzufallen.

Das Fazit:
Rückenschonende Arbeitsmethoden spielen für die Pflegequalität eine zentrale Rolle. Sie helfen Krankenstände zu reduzieren, fördern ein gutes Betriebsklima und erhöhen die Mitarbeiterbindung an das Unternehmen. All dies sind wichtige Voraussetzungen, um bei MDK-Qualitätsprüfungen die geforderten Standards an Dokumentation und Pflegequalität zu erfüllen.

Transferwerkzeuge

Der Einsatz von rückenschonenden Werkzeugen reduziert die Belastung von Pflegekräften. Fördern Sie unsere Broschüre mit Werkzeugen wie dem WIBUplus HINsetzer, dem VERsetzer oder dem AUFsetzer mit der Art. Nr. 802693 an unter Tel. 04102/ 483-280. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Das Prinzip der Mikrolagerung

Minimierung des Kraftaufwandes
Schonung des Rückens durch sehr geringen Kraftaufwand beim Positionieren

Heute werden durch minimale Bewegungen und Veränderungen die Menschen bewegt. Dadurch muss die Pflegeperson nicht mehr den zu Pflegenden gänzlich umlagern. Durch kleine Positionsveränderungen der Kissen wird der Mensch in eine neue Lage gebracht. Zwei große Vorteile bieten sich: zum einen nimmt der Mensch durch den neuen Druckpunkt wieder eine andere Stelle seines Körpers wahr. Zum anderen kann sich kaum ein Druckgeschwür bilden, da der Druckpunkt häufig wandert und nur für kurze Zeit das belastete Gewebe beeinflusst. Es bieten sich für die Mikrolagerung zum einen kleine Kissen an. Wichtig ist allerdings auch die Grunderkenntnis, dass ich mit minimalem Aufwand einen großen Effekt erzielen kann. Deshalb empfehlen wir diese minimale Verlagerung auch beim Einsatz anderer Lagerungskissen. Bei Schmerzpatienten bietet sich das Rhombo fill Lagerungskissen in der Größe 25 × 80 an (2 Stück), die im Rücken des zu Pflegenden gelegt werden und dann sukzessive herausgezogen werden.

Gesunde Ernährung reduziert Risiko von Rückenleiden

Mit einer Grundversorgung an Vitaminen bleibt die Belegschaft gesund und tatkräftig. Frisches Obst hält Ihre Mitarbeiter bei Laune. Sie steigern mit geringem Einsatz die Motivation und den Spaß an der Arbeit. Sie erzielen einer Verringerung des Krankenstandes und steigern die Leistungsfähigkeit.
Die Kampagne “5 am Tag” bietet viele Informationen, wie einfach gesunde Ernährung im Alltag sein kann.

Das Prinzip der Weich- bzw. Freilagerung

Rückenentlastung durch Reduzierung der Summe an Neupositionierungen
Vergrößerung des Lagerungsintervalls durch Druckreduzierung

Eine große Herausforderung in der Pflege ist die Dekubitusprophylaxe. Gerade die Positionierung hat oftmals als Ziel, den Druck auf die Haut nur für eine kurze Zeitspanne wirken zu lassen. Zur Prophylaxe des Dekubitus werden aber drei Prinzipien gleichbedeutend angegeben: Die Umlagerung (Beeinflussung der Zeit), die Weichlagerung (Druckverteilung) und die Freilagerung (Nulldrucklösung lokal begrenzt. Zur klassischen Weichlagerung bieten sich ntidekubitusmatratzen an. Hiermit wird der Rücken der Pflegeperson durch die Verlängerung der Umlagerungsintervalle erreicht. Der lokale Druck wird verteilt und entsprechend reduziere ich die Häufigkeit der Neupositionierung. Ein zweites Prinzip ist die Freilagerung. Einzelne, hochgefährdete Körperstellen werden frei gelagert, so dass es zu einer Nulldrucklagerung kommt. Auch hier wird im Endeffekt das Umlagern reduziert und damit die PP entlastet.